meine lieben Leserinnen

Dienstag, 16. März 2010

Melde mich mit einer Frage an euch

Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich euch mal nichts gebasteltes, oder gescraptes von mir zeigen.

Ich habe ein ganz anderes Problem. Dazu muß ich euch aber die ganze Sache erzählen, damit ihr euch auskennt:

Also, ich war gestern mit Denise (meiner Ältesten) bei einem neuen Zahnarzt, da der sehr gut für Zahnspangen ist.

Jedenfalls, nach einem Panoramaröntgen hat die Ärztin gesagt, daß Denise oben 2 bleibende Zähne fehlen und unten einer. Soll heißen, wenn ihr da die Milchzähne ausgefallen sind, kommen keine mehr nach. Eine Erbkrankheit, laut Ärztin. Soweit so gut. Also sie braucht auch eine Zahnspange, die sie aber erst nächstes Jahr angepaßt bekommt.

Außerdem ist sie ein Zungenpresser, wodurch ihre Schneidezähne immer weiter nach vorne gedrückt werden , was aber mit der Zahnspange und jetztiger angeordneter Logopädie beseitigt werden soll.

Soweit so gut und jetzt zu meinem Problem, bzw. Frage.

Die Ärztin sagte außerdem das, das Zungenbändchen (also das kleine Ding direkt under der Zunge) zu kurz ist und das entweder ambulant oder unter Vollnarkose durchschnitten werden soll und somit, auch eine Fehlstellung der Zähne verbessert werden soll.

Also ich weiß nicht so REcht. Ich hab sowas wirklich noch nie gehört. Ich hab aber auch noch mit keinem anderen Arzt gesprochen, aber ich dachte ich frage mal euch.

An eine ambulante Korrektur der SAche brauche ich gar nciht denken, denn ich kenne mein Kind und das läßt sie auf keinen Fall zu. Aber gleich eine Vollnarkose??? Ich weiß nicht so REcht..... Ich meine sie hat keine Probleme beim sprechen, sie lispelt nicht, sie ißt normal, sie kaut meiner Meinung nach auch normal. Also für mich eigentlich kein Problem und ich finde auch für Denise nciht.

Ich wäre wirklich sehr, sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, oder vielleicht hat ja jemand von euch schon davon gehört....

Ich danke euch schon im voraus.

Ganz liebe Grüße
Claudia

Kommentare:

vronipe hat gesagt…

Hallo Claudia,
also :) Ruben hatte auch ein zu kurzes Zungenbändchen und wir haben es operativ entfernen lassen. Unter Vollnarkose, die aber ca. 5 Min. gedauert hat ... die Kinder sind schnell wieder wach ... Ich habe Ruben in den OP gebracht und dann musste er etwas einatmen und dann ist er eingeschlafen ... ich musste schnell in den Aufwachraum, denn es hat wirklich ganz kurz nur gedauert, bis er mir noch schlafend gebracht wurde, damit er in meinem Arm aufwacht. Wir mussten noch 2 Std. zur Beobachtung bleiben ... aber nach 1 Std. hatte er so einen Hunger, dass ich Ihm seine Milch geben durfte und da hat er nicht geweint und nichts. Wir wurden bei der ersten Untersuchung schon vom Kinderarzt darauf hingewiesen, dass Ruben ein zu kurzes Zungenbändchen hat ...
Deshalb wundert es mich SEHR, dass Euer Kinderarzt Euch bis heute nicht darauf hingewiesen hat. Denn Denise ist ja schon älter... Ich würde mir nochmal eine zweite (oder dritte) Meinung einholen. Das haben wir auch gemacht ... Außerdem würde ich evtl. im Kinderkrankenhaus beim Kinderchirurgen einen Termin vereinbaren und mir da auch nochmal eine Meinung einholen. Andy hat auch ein zu kurzes Zungenbändchen ... er sagt aber, es gibt Schlimmeres *lach* ... Da aber Ruben seins schon sehr kurz war, haben wir es machen lassen.
Ich hoffe, ich konnte Dir ein bißchen weiterhelfen :)))
Ganz liebe Grüße
Vroni

Marienkäferle Pauline hat gesagt…

hmmm da kenn ich mich nicht so gut aus... mach es am besten nur wenn du ein gutes gefühl dabei hast

schön dass dir meine sachen gefallen claudia :D

Prinzessin Erbse hat gesagt…

Mein 6-jähriger Neffe hat auch ein verkürztes Zungenbändchen, aber der Kinderarzt meinte, da bräuchte man nichts machen...das wäre noch ok. Ich würde mir noch ne 2. Meinung einholen. So eine Operation muss wirklich nicht sein, v.a. wenn es sie doch gar nicht stört.

LG, Maja

Manati-Mum hat gesagt…

Also davon habe ich ja noch nie gehröt! Was es nicht alles gibt! Aber ich bin der selben Meinung. Eine zweite Meinung einholen. Vollnarkose ist, auch wenn nur kurz, immer ein Risikofaktor, den man, wenn nur irgendwie möglich, umgehen sollte. Meine Cousine bekam bei der Gastroskopie eine Spritze durch die sie einshlief ... also keine richtige Narkose ... dauerte 10 Minuten ... mir persönlich ist sowas noch nie angeboten worden, dabei wäre ich vor allem beim Zaharzt für jedes Narkosemittel zu haben ; DD Auch den Holzhammer, wenn nötig ; D

lg und viel Glück!